- 15. Dezember 2021

Wer sich weiterbilden möchte, kann das mit Hilfe des Bildungsurlaub Hamburg machen. Was genau ein Bildungsurlaub ist, wer sich damit weiterbilden kann und wie man zu einem Bildungsurlaub kommt, erklären wir. 

Inhaltsverzeichnis: 

  1. Was ist der Bildungsurlaub?
  2. Bildungsurlaub Hamburg: Das Bildungsurlaubsgesetz der Hansestadt
  3. Wer kann Bildungsurlaub machen?
  4. Wie kann man einen Bildungsurlaub beantragen?
  5. Bildungsurlaub Hamburg: Beispiele für Bildungsangebote
    1. Fernreisen zur politischen Bildung
    2. Sprachkurse
    3. Programm- und Computerkurse

Was ist der Bildungsurlaub?

Der Bildungsurlaub ist ein Mittel zur Weiterbildung und richtet sich an Arbeitnehmer*innen. Darüber hinaus findet der Bildungsurlaub während der Arbeitszeit statt. Zudem ist der Anspruch auf Weiterbildung während der Arbeitszeit gesetzlich festgehalten. Arbeitnehmer*innen können bei ihrem*r Arbeitgeber*in für maximal 10 Arbeitstage innerhalb von zwei Jahren zusätzlichen bezahlten Urlaub beantragen, um eine Weiterbildung zu machen. Die Kursgebühren für die Weiterbildung wird von den Arbeitnehmer*innen selbst getragen. 

Arbeitnehmer*innen können sich dabei nicht wahllos weiterbilden. Das Hamburgische Bildungsurlaubsgesetz gibt vor, dass Bildungsurlaube zur politischen Bildung, beruflichen Weiterbildung und zur Qualifikation für ein Ehrenamt genutzt werden müssen. Zudem müssen die Kurse offiziell als Bildungsurlaub anerkannt sein. 

Erfahren Sie hier, welche Arten der Weiterbildung für Sie als Arbeitnehmer*in noch in Frage kommen können. 

Bildungsurlaub Hamburg: Das Bildungsurlaubsgesetz der Hansestadt

Da Bildung in die Zuständigkeit der Bundesländer fällt, gibt es in jedem Bundesland unterschiedliche Regelungen und Handhabungen. In 14 der 16 Bundesländer haben Arbeitnehmer*innen inzwischen das Recht, bezahlten Bildungsurlaub zu nehmen. Hamburg verabschiedete als erstes Bundesland 1974 ein Bildungsurlaubsgesetz. Hier haben Arbeitnehmer*innen also das Recht auf Bildungsurlaub, dem der*die Arbeitgeber*in aber zustimmen muss. Der Bildungsurlaub kann Ihnen jedoch verwehrt werden, wenn z.B. betriebsbedingte Engpässe drohen. Bildungsurlaub Hamburg fällt in den Zuständigkeitsbereich der Behörde für Schule und Berufsbildung. Anträge und Fragen beantwortet das Hamburger Institut für berufliche Bildung.

Wer mehr über den Bildungsurlaub in Hamburg erfahren möchte, findet hier Ansprechpartner*innen, die gerne Fragen beantworten und weitere Infos bereitstellen. 

Wer kann Bildungsurlaub machen?

Alle vollzeit- oder teilzeitbeschäftigten Arbeitnehmer*innen und Auszubildenden, die in Hamburg arbeiten, haben das Recht auf max. zehn Tage Bildungsurlaub innerhalb von zwei Jahren.

Der Bildungsurlaub Hamburg setzt eine Teilnahme an anerkannten Veranstaltungen der politischen Bildung, beruflichen Weiterbildung und der Qualifikation für ein Ehrenamt voraus. 

Teilzeitbeschäftigte können im Rahmen ihres Beschäftigungsanteils Bildungsurlaub beanspruchen. Wenn Sie also eine Teilzeitkraft mit 60% sind, haben Sie einen Anspruch auf max. fünf Tage Bildungsurlaub innerhalb von zwei Jahren.

Für Hamburger Beamtinnen und Beamte gelten die Richtlinien zur Bewilligung von Sonderurlaub für Beamtinnen und Beamte sowie Richterinnen und Richter (HmbSUrlR). Diese Gruppe hat ebenfalls das Recht auf zehn Tage Bildungsfreistellung innerhalb von zwei Jahren für die Teilnahme an anerkannten Veranstaltungen.

Während des Bildungsurlaubs wird das Arbeitsentgelt von dem*der Arbeitgeber*in fortgezahlt. Die Kursgebühren sind von der teilnehmenden Person zu tragen.

Lesen Sie hier, wie Sie die richtige Weiterbildung für sich finden. 

Wie kann man einen Bildungsurlaub beantragen?

Wenn Sie Interesse an Bildungsurlaub haben, sollten Sie das transparent und rechtzeitig mit Ihren Vorgesetzten besprechen. Nur so kann ein guter Bildungsurlaub gelingen. Machen Sie sich schon vorab Gedanken, in welchem Bereich Sie sich gerne weiterbilden möchten. Im besten Fall ist es ein Kurs, dessen Inhalte Sie in Ihrer aktuellen Position verwenden können. So kann es leichter Fallen, den Wunsch nach Bildungsurlaub bei der Arbeit zu äußern. 

Sie können beispielsweise so vorgehen:

  1. Suchen Sie sich einen Kurs aus. Unter www.bildungsurlaub-hamburg.de finden Sie alle anerkannten Kurse und Seminare für einen Bildungsurlaub. Sie können auch andere Kurs-Datenbanken wie das Kursportal WISY nutzen und nach der Förderungsart Bildungsurlaub filtern.
  2. Mit dem ausgewählten Kurs und zeitlichen Alternativen im Gepäck sprechen Sie dann Ihre*n Arbeitgeber*in auf den Bildungsurlaub an. 
  3. Stimmen Sie den Zeitpunkt für die Weiterbildung gemeinsam ab. Betriebsbedingte Arbeitsengpässe müssen berücksichtigt werden. Es kann also sein, dass Sie einen anderen Kurs oder einen anderen Zeitraum für Ihren Bildungsurlaub wählen müssen. Unter bestimmten Umständen kann Ihr*e Arbeitgeber*in den Antrag auf Bildungsurlaub auch ablehnen.
  4. Nach positiver Absprache mit Ihren Vorgesetzten melden Sie sich direkt beim Kursveranstalter an. Ihre Anmeldebestätigung reichen Sie mindestens sechs Wochen vor Beginn des Bildungsurlaubs bei Ihrer*m Arbeitgeber*in ein.
  5. Hat Ihr*e Arbeitgeber*in Ihrem Bildungsurlaub zugestimmt, können Sie teilnehmen.
  6. Die Teilnahmebescheinigung des Weiterbildungsanbieters geben Sie nach dem Bildungsurlaub bei Ihrer*m Arbeitgeber*in ab. 

Bildungsurlaub Hamburg: Beispiele für Bildungsangebote

Da sich die Inhalte der Bildungsurlaube an politischer und beruflicher Weiterbildung sowie zur Qualifizierung eines Ehrenamtes orientieren, ist das Angebot an Bildungsurlauben sehr vielfältig. Um Ihnen einen Einblick in die Möglichkeiten eines Bildungsurlaubs zu geben, stellen wir Ihnen 3 mögliche Bildungsurlaube vor: 

Fernreisen zur politischen Bildung

Wer sich kulturell und politisch vor Ort weiterbilden möchte, kann eine organisierte Bildungsreise machen. Fernreisen zählen zu den spannendsten Weiterbildungsmöglichkeiten im Rahmen des Bildungsurlaubs. Aktuell wird z.B. die Bildungsreise “Nepal und Bhutan” vom Bildungsträger “Die Neue Gesellschaft e.V.” angeboten. Flug, Halbpension, Lehrinhalte und die deutschsprachige Reiseleitung sind im Preis von ca. 3000 EUR enthalten. 

Alle Bildungsurlaube über den Verein “Die Neue Gesellschaft e.V.” finden Sie hier.

Wer gerne heimische Geschichte und Kultur kennenlernen möchte, kann an der Bildungsreise “Sylt – Spiegel der Geschichte” teilnehmen. Organisiert wird der Bildungsurlaub von dem Verein “Bleicherhaus e.V.”

Sprachkurse

Eine neue Sprache zu lernen, kann Sie im Job sowie im Privaten weiterbringen. Deshalb werden im Rahmen des Bildungsurlaubs auch Sprachkurse angeboten. Das Angebot reicht von Englisch über Spanisch bis Schwedisch. Meist finden die intensiven Sprachkurse in Hamburg statt. Es gibt aber auch Sprachreisen, die im jeweiligen Sprachraum stattfinden. 

Die Hamburger Volkshochschule ist eine*r der größten Anbieter*innen von Sprachkursen im Rahmen des Bildungsurlaubs. Eine Übersicht über alle Sprachkurse im Rahmen des Bildungsurlaubs von der Volkshochschule finden Sie hier.

Aber auch andere Bildungsträger bieten vielseitige Sprachkurse im Rahmen von Bildungsurlaub an. Nutzen Sie für die Suche nach Angeboten z.B. das Kursportal WISY und filtern Sie nach Ihrer Wunschsprache und der Förderungsart Bildungsurlaub.

Programm- und Computerkurse  

Für fast jedes Programm oder jede Computeranwendung gibt es Kurse im Rahmen eines Bildungsurlaubs. Sie können beispielsweise Photoshop, PowerPoint, Excel oder Videoschnittprogramme erlernen. Programm – und Computerkurse fallen klassischerweise unter die berufliche Weiterbildung. Ein anderer Teil der beruflichen Weiterbildung sind Kurse und Seminare, um Führungskompetenzen, Präsentationsfähigkeiten oder Konfliktbewältigung zu erlernen. 

Alles zum Thema Bildungsurlaub erfahren Sie auf der offiziellen Seite www.bildungsurlaub-hamburg.de 

Text: Angela Galliard
© Weiterbildung Hamburg e. V.


← zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.