Was ist das Corona-Arbeitsmarktprogramm Hamburg und wie kann es mir helfen?

Aufgrund der Corona-bedingten Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt stellt der Hamburger Senat insgesamt 20 Millionen Euro bereit, um mit einem breiten Arbeitsmarktprogramm für die Jahre 2021/2022 Unterstützung für Arbeitssuchende, Menschen in Kurzarbeit und Unternehmen in Schieflage bieten zu können. Was das Corona-Arbeitsmarktprogramm genau beinhaltet und wie Sie davon profitieren können, zeigen wir im folgenden Artikel auf.

Inhalt

  1. Was ist das Hamburger Corona-Arbeitsmarktprogramm und warum wurde es eingeführt?
  2. Wie kann mir das Corona-Arbeitsmarktprogramm helfen?
    1. Angebote für Menschen ohne Arbeit
    2. Angebote für Beschäftigte und Menschen in Kurzarbeit
    3. Angebote für Menschen mit Schulden
    4. Angebote für (angehende) Azubis und ausbildende Betriebe
    5. Angebote für Unternehmen
  3. Fazit: Mit dem Corona-Arbeitsmarktprogramm gestärkt durch die Krise

Was ist das Hamburger Corona-Arbeitsmarktprogramm und warum wurde es eingeführt?

Das Corona-Arbeitsmarktprogramm ist Teil des Hamburger Wirtschafts-Stabilisierungsprogrammes HWSP, welches die Stadt Hamburg im Zuge der Corona-Krise eingeführt hat. Mit insgesamt 20 Millionen Euro stellt der Hamburger Senat Unterstützung für krisenbetroffene Unternehmen, Menschen ohne Arbeit, Azubis und Personen in Kurzarbeit bereit. Das Corona-Arbeitsmarktprogramm setzt dabei auf fünf Schwerpunkte:

  • Qualifizierung für den Arbeitsmarkt
  • Unterstützung von Unternehmen, Beschäftigten und Soloselbständigen durch Weiterbildung
  • Bindung und Erhalt von Fachkräften
  • Unterstützung von Ausbildung
  • Flankierende Angebote

Das Corona-Arbeitsmarktprogramm wurde ins Leben gerufen, um die Auswirkungen der Pandemie auf den Hamburger Arbeitsmarkt abzufedern und um betroffenen Menschen Anlaufstellen, Angebote und Perspektiven zu bieten. Denn im vergangenen November beispielsweise waren 83.000 Hamburger*innen arbeitslos gemeldet. Insgesamt ist die Arbeitslosigkeit infolge der Pandemie um gut 30 Prozent gestiegen, bei jungen Menschen unter 25 Jahren sogar um 40 Prozent. Um ganze 60 Prozent ist die Arbeitslosigkeit bei gering qualifizierten Menschen gestiegen. Deshalb liegt ein Schwerpunkt des Hamburger Corona-Arbeitsmarktprogrammes auf Weiterbildungsangeboten.

Wie kann mir das Corona-Arbeitsmarktprogramm helfen?

Wie oben schon angedeutet, setzt das Corona-Arbeitsmarktprogramm auf fünf Schwerpunkte. Um diese möglichst übersichtlich zu erklären, sind die Angebote und Programmpunkte für die jeweilige Zielgruppe aufgeteilt. Vorab sei aber gesagt, dass das Hamburger Corona-Arbeitsmarktmodell für sehr viele Bürger*innen zur Verfügung steht und in Anbetracht der aktuell bescheidenen Arbeitssituation eine wertvolle Unterstützung bietet. Deshalb gilt: Nutzen Sie die Angebote und brechen Sie gestärkt in neue Möglichkeiten auf.

Angebote für Menschen ohne Arbeit

Wer über einen sehr langen Zeitraum arbeitslos ist, hat oft auch mit Alltagsproblemen oder Zukunftsängsten zu kämpfen. Die Lebenslagenberatung trägt dazu bei, positiver in die Zukunft zu blicken und gemeinsam Lösungen zu finden. Neben den bestehenden Angeboten wurde mit dem Corona-Arbeitsmarktprogramm eine neue und unabhängige Sozialberatung für die Lösung kurzzeitiger Probleme aufgestellt.

Darüber hinaus gibt es für Menschen ohne Arbeit, denen es an digitalem Wissen fehlt, Angebote für entsprechende Fortbildungen. Im Zuge dessen können auch digitale Endgeräte beantragt werden, sofern diese zur Aufnahme von Arbeit beitragen.

Unter Menschen ohne Arbeit fallen auch Soloselbständige, die Corona-bedingt ihre Aufträge oder Arbeitsgrundlage verloren haben. Mit dem Corona-Arbeitsmarktprogramm werden Soloselbstständige durch eine umfassende Qualifizierungsberatung sowie unterschiedliche Zuschüsse für Weiterbildungsangebote unterstützt.

Alle Angebote für Menschen ohne Arbeit im Überblick:

Angebote für Beschäftigte und Menschen in Kurzarbeit

Für Beschäftigte und Menschen in Kurzarbeit sieht das Corona-Arbeitsmarktprogramm vor allem Angebote für Weiterbildungen vor, um die Erwerbs-Sicherheit zu fördern. Neben individuellen Weiterbildungsberatungen werden Beschäftigte oder Menschen in Kurzarbeit mit verschiedenen Zuschüssen für Kurse, Coachings und beruflicher Qualifizierungen gefördert.

Alle Angebote für Beschäftigte und Menschen in Kurzarbeit im Überblick:

Bild: Sarah Chai / Pexels

Angebote für Menschen mit Schulden

Die Corona-Krise hat auch Menschen in finanzielle Bredouille gebracht, die mit Schulden vorher noch keine Berührungspunkte hatten. Deshalb wurden die Kapazitäten der Hamburger Schuldnerberatung im Rahmen des Corona-Arbeitsmarktprogramms ausgebaut. Zudem steht dieses Angebot nun auch  für Menschen offen, die keine Sozialleistungen beziehen.

Alle Angebote für Menschen mit Schulden im Überblick:

Angebote für (angehende) Azubis und ausbildende Betriebe

Aufgrund der Pandemie haben Betriebe weniger Ausbildungsplätze angeboten und viele junge Menschen fragen sich, wie es mit ihrer berufliche Zukunft weiter geht. Das Programm „Berufliche Qualifizierung“ (BQ) des Hamburger Instituts für Berufliche Bildung bietet Interessierten an, eine Ausbildung zu beginnen. Nach spätestens einem Jahr werden die Azubis dabei unterstützt, die Ausbildung in einem regulären Ausbildungsbetrieb fortzusetzen oder bei einem Träger der beruflichen Bildung außerbetrieblich abzuschließen.
Da besonders das Gastgewerbe und die Hotellerie hart getroffen wurden, steht den Auszubildenden in diesen Branchen Angebote an fachpraktischer Qualifizierung bei ausbildungsberechtigten Trägern zur Verfügung.

Alle Angebote für Ausbildungen im Überblick:

Angebote für Unternehmen

Um die Auswirkungen der Corona-Pandemie für Unternehmen möglichst gering zu halten, setzt das Hamburger Arbeitsmarktprogramm vor allem auf Weiterbildungen. So soll dem fortschreitenden Fachkräftemangel vorgebeugt werden. Fachkräfte sollen mit dem Arbeitsmarktprogramm gehalten und gebunden werden. Im Rahmen des Corona-Arbeitsmarktprogramms werden entsprechende Beratungen und unterschiedliche Zuschüsse zu beruflichen Weiterbildungsmaßnahmen angeboten.

Darüber hinaus stehen Geschäftsführungen kleiner und mittlerer Unternehmen sowie Soloselbständigen mit Migrationshintergrund ein mehrsprachiges Beratungsangebot und Fördermöglichkeiten zur Verfügung.

Alle Angebote für Unternehmen im Überblick:

Fazit: Mit dem Corona-Arbeitsmarktprogramm gestärkt durch die Krise

Das Hamburger Corona-Arbeitsmarktprogramm bietet umfangreiche Möglichkeiten zur Beratung, Weiterbildung und Förderung von vielen unterschiedlichen Gruppen und Unternehmen. Wer sich die Zeit nimmt, um sich über Angebote zu informieren und diese dann auch wahrzunehmen, kann tatsächlich gestärkt aus der Corona-Krise gehen. Ein Überblick über das gesamte Thema Corona-Arbeitsmarktprogramm findet sich auf der offiziellen Seite der Stadt Hamburg.

Mehr dazu, wie besonders für Solo-Selbstständige die Krise zur Chance wird, lesen Sie hier.

Text: Angela Galliard
© Weiterbildung Hamburg e. V.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.