Was ist ein Coaching und wie kann ich eines in Anspruch nehmen?

Sie haben schon oft von Coachings gehört, wissen aber nicht genau, was ein Coaching ist oder wie man ein Coaching machen kann? Wir klären, was man unter Coaching versteht, wie ein Coaching abläuft und wie man an einem kostenfreien Coaching teilnehmen kann.

Inhaltsverzeichnis: 

  1. Was ist eigentlich Coaching?
  2. Welche Arten von Coaching gibt es? 
    1. Lebensberatung
    2. Business Coaching
    3. Agile Coaching
    4. Personal Coaching
  3. Wie läuft ein Coaching ab? Was macht man bei einem Coaching?
  4. Wie finde ich ein gutes Coaching?
  5. Kostenlose Coachings 
    1. AVGS-Coaching
    2. Hamburger Coachingprogramm

Was ist eigentlich Coaching?

Coaching ist eine professionelle Begleitung und Unterstützung bei beruflichen oder privaten Themen. Anders als Beratungen sind Coachings individuell und interaktiv. Ein gutes Coaching ist deshalb auf die persönlichen Belange der Person zugeschnitten und erfolgt auf Augenhöhe und durch Mitwirken des Coaches und des Klienten bzw. der Klientin. Oft ist anfangs das Ziel eines Coachings offen, weil die Ziele gemeinsam während des Coachings erarbeitet werden. Typischerweise werden Coachings für Einzelpersonen angeboten. Gruppencoachings sind im beruflichen Kontext für z.B. Führungskräfte zu finden. 

Ein professionelles Coaching kann auch als eine Art der Weiterbildung definiert werden. Nehmen Sie beispielsweise an einem Coaching zur beruflichen Neuorientierung teil, können Sie mit dem neuerlangeten Wissen durchstarten. 

Lesen Sie hier, wie Sie die richtige Weiterbildung finden.

Welche Arten von Coaching gibt es?

Da Coachings immer beliebter werden und es immer mehr Themen gibt, zu denen man coachen kann, gibt es auch immer mehr Arten von Coachings. Wir möchten Ihnen eine Auswahl an unterschiedlichen Coachings vorstellen:

Lebensberatung

Die Lebensberatung oder auch das Life-Coaching ist eine der bekanntesten Coaching-Arten. Life-Coaches helfen ihren Klient*innen bei allen Dingen, die das Leben umfassen. Ein Life-Coach kann z.B. bei der Organisation des Tagesablaufs, beim effizienten Arbeiten im Home Office oder beim Stressabbau mit Hilfe einer Abendroutine helfen. Was sich im ersten Moment für einige Menschen wunderlich anhören mag, ist aber tatsächlich eine tolle Unterstützung für Menschen, die beispielsweise mit dem Alltag überfordert sind. Personen mit mentalen Erkrankungen, wie Burnout oder Depressionen kann mit Hilfe eines Coachings der Wiedereinstieg ins Berufsleben erleichtert werden. Auch für Langzeitarbeitslose, die den Rhythmus des Alltags neu erlernen, kann eine Lebensberatung hilfreich sein. Wichtig ist, dass die Lebensberatung eine psychologische Betreuung nicht ersetzen kann. Ein Life-Coaching sollte bei mentalen Erkrankungen nur nach Rücksprache mit Fachärzt*innen ergänzend sein.

Business Coaching

In einem Business Coaching geht es um den beruflichen Alltag. Klient*innen lernen z.B. was eine gute Führungskraft ausmacht oder wie man unterschiedliche Aufgaben effizient und ohne Stress angeht. Business Coachings finden anders als Lebensberatung häufiger in Gruppen statt. Es gibt auch die Möglichkeit, dass Unternehmen einen Business Coach für einige Tage buchen, um ganze Teams bei Themen wie “Organisation bei der Arbeit” oder “Arbeit ohne Stress” zu unterstützen.

Agile Coaching

Den Begriff “Agile” liest man in beruflichen Kontexten immer öfter. Ein Agile Coach unterstützt ganze Firmen und Arbeitsteams dabei, flexibler, effizienter und wertschätzender zu arbeiten. Ein Agile Coach schaut sich bestehende Abläufe und Prozesse innerhalb des Unternehmens und des Teams an. Gemeinsam arbeitet man schließlich daran, die vorhandenen Abläufe zu überdenken und gegebenenfalls zu verbessern. 

Personal Coaching

Das Personal Coaching ist dem Life Coaching ähnlich. Man kann aber sagen, dass ein Personal Coaching dann häufiger zum Einsatz kommt, wenn Klient*innen ein spezifisches Thema angehen möchten. Ein Life Coaching hingehen befasst sich mit dem gesamten Leben und Alltag. Ein Personal Coach kann Menschen helfen, die z.B. erfolgreicher im Job werden möchten oder nicht wissen, wie sie im Alltag Stress reduzieren können. Aber auch private Themen wie “Freunde und Anschluss finden” kann ein Thema in einem Personal Coaching sein. Auch hier ist wichtig, dass Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen, Burnout etc. eine ärztliche oder psychotherapeutische Betreuung nicht durch ein Coaching ersetzen sollten. In Absprache mit den Behandelnden kann ein Personal Coaching erfolgen.

Wie läuft ein Coaching ab bzw. was macht man bei einem Coaching?

Je nachdem, was für eine Art von Coaching man macht, unterscheiden sich die Abläufe und die Dauer des Coachings. Ein Teamcoaching im Rahmen eines Tages-Workshops kann 4-8 Stunden dauern. Eine Lebensberatung kann von Tage über Monate bis Jahre gehen – je nachdem, wie viel Hilfestellung die Person benötigt.
Grundsätzlich findet bei einem Coaching zuerst ein gegenseitiges Kennenlernen statt. Erwartungshaltungen werden ebenfalls geklärt. Ab dem zweiten Termin kann es bereits ins Coaching gehen. Zuerst werden Spielregeln und Zielsetzungen erarbeitet. In den weiteren Terminen werden mit Hilfe vom Nachstellen oder Durchführen von Realsituationen, Selbstreflexion, Feedbackgesprächen etc. die Themen angegangen. Am Ende eines Coachings werden die Ergebnisse festgehalten, offene Fragen geklärt und Rückmeldung an das Coaching gegeben. 

Bild: Cottonbro / Pexels

Wie finde ich ein gutes Coaching?

Wer an einem Coaching teilnehmen möchte, sucht wahrscheinlich als allererstes bei Google. Bei der Auswahl eines Coaches sollten Sie jedoch sehr gewählt vorgehen. Die Berufsbezeichnung “Coach” ist nämlich nicht geschützt. 

Ein guter Startpunkt für die Suche nach einem geeigneten Coaching kann Ihr behandelnder Hausarzt oder Ihre Hausärztin oder Ihr*e Psycholog*in sein. Da ein Großteil eines Coachings auf psychologischen Aspekten beruht und deshalb auch ausgebildete Psychotherapeut*innen Coachings anbieten, können Arztpraxen oft Empfehlungen für einen guten Coach bieten. 

Ein weiterer Ansatz kann sein, bei Ihrer Krankenkasse anzurufen oder ihr eine E-Mail zu schreiben. Krankenkassen helfen z.B. bei der Suche nach Fachärzt*innen sowie Therapieplätzen und können Ihnen auskunft geben, welche Psychotherapeut*innen oder ausgebildete Fachleute Coachings anbieten.

Auch die Agentur für Arbeit kann eine Anlaufstelle für Coachings sein. Es gibt die Möglichkeit mit dem AVGS Programm ein kostenloses Coaching über die Agentur für Arbeit zu bekommen. Für Hamburger*innen kommt zudem das Hamburger Coachingprogramm in Frage.

Ein weiterer Weg ein gutes Coaching zu finden, ist die Suche über offizielle Kursportale. Das Kursportal Wisy Hamburg bietet eine Übersicht über alle Weiterbildungsmaßnahmen inklusive Coachings. Das Kursportal KURSNET der Agentur für Arbeit kann auch zur Recherche nach guten Coachings genutzt werden. 

Lesen Sie hier, auf was Sie bei der Auswahl Ihrer Weiterbildung achten sollen. 

Kostenlose Coachings 

Wie weiter oben schon angedeutet gibt es zwei Optionen, die ein finanziertes Coaching ermöglichen. 

Coaching mit dem AVGS

AVGS ist die Abkürzung für Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein. Diesen Gutschein können arbeitslose Menschen nach Rücksprache mit der Agentur für Arbeit erhalten. Wird ein Coaching als eine Maßnahme angesehen, die der arbeitslosen Person zum beruflichen Weiterkommen helfen kann, wird ein Bewilligungsbescheid für ein Coaching ausgestellt. Mit dem Bewilligungsbescheid kann ein persönliches Coaching dann beginnen. Die Teilnahme an einem Coaching ist dann kostenlos. Entstehen neben des Coachings weitere Kosten, wie Fahrtkosten oder Kosten zur Kinderbetreuung, können diese Kosten ebenfalls nach Beantragung und Genehmigung übernommen werden. 

Weitere Informationen zum Thema Coaching mit AVGS finden Sie hier. 

Coaching mit dem Hamburger Coachingprogramm

Im Zuge des Corona Arbeitsmarktprogrammes gibt es das Hamburger Coachingprogramm. Die kostenlosen Coachings richten sich an Fachkräfte, die von den Auswirkungen der Corona-Pandemie betroffen sind. Das können beispielsweise sein: 

  • Fachkräfte und Hochqualifizierte, die durch die Pandemie vor beruflichen und/oder persönlichen Belastungen stehen
  • Beschäftigte in Kurzarbeit
  • Solo-Selbstständige, die von den Auswirkungen der Pandemie betroffen sind
  • Durch die Corona-Krise von Arbeitslosigkeit oder drohender Arbeitslosigkeit betroffene Fachkräfte
  • Beschäftigte aus kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) bzw. Unternehmen, bei denen keine Sozialpläne und Outplacement-Prozesse greifen
  • Ältere Beschäftigte 
  • Nicht erwerbstätige, aber gut bis sehr gut qualifizierte Frauen

Das Hamburger Coachingprogramm gilt für Menschen mit Wohn- oder Arbeitsort Hamburg. In den Coachings können Teilnehmende lernen, Lösungen für die aktuelle Belastungssituation zu entwickeln. Dies kann beispielsweise eine berufliche Neuorientierung, Unterstützung bei Bewerbungs- und Qualifizierungsprozessen oder die Reflektion der privaten Lebensumstände sein.

Mehr Informationen zum Hamburger Coachingprogramm finden Sie hier. 

Erfahren Sie hier mehr über das Corona Arbeitsmarktprogramm Hamburg

Text: Angela Galliard
© Weiterbildung Hamburg e. V.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.