- 30. Juni 2021

So wie die Welt um uns herum immer vernetzter, digitaler und schnelllebiger wird, so wird es auch unsere Arbeitswelt. Eigenschaften wie Flexibilität, Belastbarkeit, Verantwortungsbewusstsein, Zielstrebigkeit und Teamfähigkeit sind nach wie vor gefordert und gehören für viele Arbeitgeber*innen zur gerngesehenen Grundausstattung von Mitarbeitenden. Doch welche neuen Skills sind für die Arbeitswelt von morgen gefragt und warum? Wir haben die wichtigsten Fähigkeiten für die Zukunft für Sie zusammengetragen.  

Inhalt

  1. Anpassungsfähigkeit
  2. Interkulturelle Kompetenz 
  3. Lernbereitschaft
  4. Digitale Kommunikation
  5. Interdisziplinarität 
  6. Probleme lösen 
  7. Selbstreflexion 
  8. Skills von morgen erwerben – mit Weiterbildungsangeboten 

Anpassungsfähigkeit   

Für die meisten Menschen bedeutet Corona Veränderung. Aufgrund des globalen Virusgeschehens sind viele Arbeitnehmer*innen und freie Mitarbeitende gezwungen, ins Home-Office zu gehen. Gewohnte Rituale, persönliche Meetings, die Mittagspause mit den Kolleg*innen – all das fällt plötzlich weg. Für viele Menschen bedeutete eine so unerwartete Umstellung Stress, der sich auch auf Arbeitsergebnisse auswirken kann. Menschen, die sich leicht anpassen können und in abrupten Veränderungen keine Probleme sehen, haben es während der Corona-Pandemie deutlich einfacher. Sie finden die Abwechslung sogar beflügelnd und können sich leicht selbst organisieren. Das sind Talente, die Arbeitgeber*innen gerne in ihren Teams von morgen sehen.  

Interkulturelle Kompetenz

Das tolle an der Globalisierung ist, dass wir in unserem Alltag sowie Arbeitstag auf viele interessante Menschen treffen, die mit anderen Herangehensweisen und Lösungsansätzen unser bislang Gelerntes und Praktiziertes bereichern können. Das Arbeiten in einem global agierenden Unternehmen bringt oft viele unterschiedliche Kulturen, Bildungssysteme, Verhaltensregeln, Traditionen und Bräuche zusammen. Dass das gerade am Anfang in Missverständnissen resultieren kann oder Lösungswege länger brauchen als üblich, ist normal. Wichtig ist, dass Sie Ihre interkulturelle Kompetenz dahingehend nutzen, um mit Respekt, Einfühlsamkeit und Verständnis gemeinsame Arbeitsergebnisse erzielen, auf die das ganze Team stolz sein kann. Sehen Sie unterschiedliche Kulturen und Blickwinkel als Chance, bisherige Leistungen noch erfolgreicher zu machen. Wer offen, bereitwillig und einfühlsam auf neue und internationale Kolleg*innen zugeht, gewinnt nicht nur für sich persönlich, sondern fällt auch positiv bei Entscheidungsträger*innen auf.  

Lernbereitschaft

Foto: Startup Stock Photos / Pexels

Die Lernbereitschaft geht Hand in Hand mit der Anpassungsfähigkeit einher. Wer immer nur bei seinem begrenzten Arbeitsfeld bleiben möchte, kann es künftig schwer haben. Denn Arbeitsweisen, Programme, Techniken und Verhaltensregeln ändern sich mit der Zeit. Wer einen guten Job machen will, sollte demnach Lernbereitschaft zeigen. Viele Unternehmen bieten interne und meist kostenlose Weiterbildungsmöglichkeiten an. Nutzen Sie diese, um die Arbeit weiterhin spannend zu gestalten und um positiv bei Ihren Vorgesetzten aufzufallen. Zudem können Lernbereitschaft und das Nutzen von Weiterbildungsangeboten auch beim Jobwechsel helfen.  

Erfahren Sie hier, wie Sie sich als Angestelle*r weiterbilden können. 

Digitale Kommunikation

E-Mail, Audio- und Video-Calls, Business-Chat-Programme – wer heutzutage mit moderner und digitaler Kommunikation nicht mithalten möchte, muss im Arbeitsleben mit Nachteilen rechnen. Viele Entscheidungen, Absprachen oder Meetings sollen weniger Zeit einnehmen und werden deshalb in die digitale Welt verlegt. Um seine eigenen Standpunkte in Schrift per Mail oder in einem Video-Call rüberzubringen, bedarf es ein wenig Übung. Zudem werden informelle Angelegenheiten gerne per Business-Chat oder über Whats App am Arbeitshandy abgesprochen. Wer seine Meinung in Entscheidungen einfließen lassen möchte, sollte sich den digitalen Kommunikationswegen öffnen.  

Interdisziplinarität

Allround-Talente sind heute genauso gefragt, wie Fachkräfte. Wer zwischen Buchhaltung, Marketing und Personalwesen wechseln kann, ist gerade für kleine Unternehmen oder Start-Ups attraktiv. Denn so kann beispielsweise eine Person in Vollzeit das leisten, was drei Personen in Teilzeit oder auf Mini-Job-Basis erarbeiten. Branchen, die vielen Schwankungen unterliegen oder in der sich neue Entwicklungen fast schneller ergeben als neue Mitarbeitende, profitieren ebenfalls von den interdisziplinären Allroundern. 

Probleme lösen

Die Fähigkeit selbstständig Probleme zu lösen, sehen viele Unternehmen als eines der Skills der Zukunft, denn die flacher werdenden Hierarchien erfordern folglich auch eine selbstständigere Arbeitsweise der Beschäftigten. Wer also schnell und selber Probleme lösen kann, hält den anderen Teammitgliedern den Rücken frei. Die dadurch gewonnene Zeit kann in andere Projekte fließen. Klar sollte aber auch sein: Wer Probleme nicht selber lösen kann, darf immer und sollte um Hilfe bitten.  

Selbstreflexion

Sich selbst und seine Fähigkeiten einschätzen zu können, ist eine wichtige Eigenschaft, um sich z.B. auf Ziele zu einigen, die erreicht werden sollen. Schätzt man sich zu selbstbewusst ein und steckt die Ziele zu hoch, können diese eventuell nicht erreichen werden – oder nur unter sehr viel Stress, der eigentlich vermieden werden sollte. Auf der anderen Seite gilt: Wer sich stets zu schlecht einschätzt, steckt zu niedrige Ziele und kann mit den Resultaten anderer Kolleg*innen nicht mithalten. Bei Gehaltsverhandlungen oder Beförderungen könnten Sie deshalb vielleicht übersehen werden.  

Skills von morgen erwerben – mit Weiterbildungsangeboten

Viele der Skills von morgen lernt man automatisch in der Schule, Ausbildung oder im Studium neben dem Erlernen der Fachkompetenzen. Trotzdem gilt: Wer sich bewusst ist, dass wichtige Skills fehlen oder wer sogar von seine*r Arbeitgeber*in oder Teamkolleg*innen darauf aufmerksam gemacht wird, sollte sich über entsprechende Weiterbildungsmaßnahmen informieren. Viele Unternehmen bieten interne Angebote an. Aber auch öffentlich geförderte oder private Weiterbildungsangebote können in Frage kommen. Auf KURSNET oder auch WISY (speziell für Hamburg) finden Sie alle Weiterbildungsangebote von anerkannten Bildungsträgern in Deutschland.  

Erfahren Sie hier, auf was Sie bei der Auswahl Ihrer Weiterbildung achten sollten. 

Autorin: Angela Galliard
© Weiterbildung Hamburg e. V.


← zurück

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.