Raus aus der Arbeitslosigkeit mit Weiterbildung: Jetzt Chancen nutzen!

In Deutschland gilt die Arbeitslosenquote als relativ stabil, sodass seit vielen Jahren verhältnismäßig wenige Menschen mit dem Verlust der Anstellung rechnen mussten. Aufgrund der aktuellen Corona-Krise ist diese Stabilität leider ins Wanken geraten und viele Beschäftigte mussten Kurzarbeit oder sogar die betriebsbedingte Kündigung hinnehmen.

Expert*innen sind sich allerdings sicher, dass die Wirtschaft und auch die Anzahl der Arbeitsplätze nach der Pandemie wieder anziehen werden. Damit man in einem neuen Job voll durchstarten kann, sollte die Zeit der Arbeitslosigkeit gut genutzt werden. Eine berufliche Weiterbildung, die man schon immer mal machen wollte, für die aber bisher keine Zeit war, ist eine tolle Möglichkeit, die Chancen zu nutzen, die sich einem jetzt bieten. Wir verraten Ihnen, warum eine Weiterbildung für Arbeitslose gerade jetzt sinnvoll ist.  

Inhaltsverzeichnis:  

  1. Bringen Sie Struktur in den Alltag – mit einer Weiterbildung 
  2. Arbeitslos – Wer kann eine Weiterbildung machen? 
  3. Welche Weiterbildung kann ich bei Arbeitslosigkeit machen? 
  4. Wie kann ich eine Weiterbildung beantragen? 
  5. Wie viel kostet eine Weiterbildung? 
  6. Weiterbildung während der Arbeitslosigkeit – Fazit 

Bringen Sie Struktur in den Alltag – mit einer Weiterbildung 

Arbeitslos zu sein ist für viele Menschen nicht einfach, denn regelmäßig einer Aufgabe nachzugehen und einem festen Lehrplan zu folgen bringt nicht nur Struktur in den Alltag, sondern gibt vielen Menschen auch das Gefühl, gebraucht zu werden. Um die viele Zeit während der Arbeitslosigkeit sinnvoll zu nutzen und eine Regelmäßigkeit zurück in Ihren Alltag zu bringen, ist eine Weiterbildung genau das Richtige. Weiterbildungsangebote können in einem Voll- oder Teilzeitverhältnis vor Ort stattfinden. Andere Einrichtungen bieten Online-Kurse an, die Sie von zuhause aus machen können. Gerade jetzt zu Corona-Zeiten gibt es zahlreiche Weiterbildungsträger, die auf den Online-Unterricht umgestellt haben und Ihnen so neues Wissen sicher vermitteln können. Das Erreichen von vorgegebenen Zielen bringt neue Motivation und Erfolgserlebnisse zurück in Ihr Leben. Erfolgreiche Bewerbungen und Gespräche können das Ergebnis sein.  

Arbeitslos – Wer kann eine Weiterbildung machen? 

Grundsätzlich stehen jeder arbeitslosen Person Weiterbildungsmöglichkeiten nach Abwägung durch das zuständige Amt zur Verfügung. Man unterscheidet zwischen zwei Gruppen von Arbeitslosigkeit: Personen, die nach dem Dritten Buch Sozialgesetzbuch (SGBIII) Arbeitslosengeld I erhalten, werden von der zuständigen Agentur für Arbeit betreut. Vom zuständigen Jobcenter hingegen werden Personen betreut, die Arbeitslosengeld II nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) erhalten.

Wichtig: Beide Gruppen können nach der Beratung bei der Agentur für Arbeit bzw. beim Jobcenter einen Bildungsgutschein (BGS) für eine Qualifizierungsmaßnahme erhalten. Die Maßnahme muss der beruflichen Qualifikation der zu vermittelnden Person förderlich sein, um so möglichst bald eine Arbeitsaufnahme zu ermöglichen.  

Welche Weiterbildung kann ich bei Arbeitslosigkeit machen? 

Egal, ob sie Arbeitslosengeld I oder II beziehen, eine Weiterbildung mit einem Bildungsgutschein ist meist möglich, sofern die Maßnahme Sie in Ihrem bereits gelernten Beruf weiterbildet.

Sonderfall Umschulung: Sind Sie von Arbeitslosigkeit betroffen oder davon bedroht, weil Ihr gelernter Beruf z.B. nicht mehr gefragt ist oder Sie diesem aus gesundheitlichen oder sonstigen Gründen nicht mehr nachgehen können, können Sie per Umschulung einen Berufswechsel vornehmen. Auch Umschulungen werden von der Agentur für Arbeit bzw. dem Jobcenter gefördert.

Überlegen Sie, welche Ihrer Fähigkeiten ausbaufähig sind oder welche Qualifikationen für eine Einstellung in Ihrem Beruf unabdingbar sind. Vielleicht gibt es in Ihrer Branche auch Programme oder Software, für die Sie bisher keine Schulung erhalten haben, die aber in jeder Stellenausschreibung, die Sie lesen, auftauchen.  

Beispiel: Sie sind Buchhalter*in, haben 15 Jahre im selben Betrieb gearbeitet und stets die gleichen Programme und Tools genutzt. Ihr Betrieb hatte kein ausreichendes Budget oder keinen Beadrf, um auf die modernsten Buchhaltungsprogramme umzusteigen und interne Schulungen oder Weiterbildungen gab es nicht. Nun sind Sie arbeitslos geworden und werden bei Bewerbungen nicht berücksichtigt, weil Sie die mittlerweile gebräuchlichen Buchhaltungsprogramme nicht kennen. Hier ist eine Weiterbildung mit Bildungsgutschein in den entsprechenden Buchhaltungsprogrammen sehr sinnvoll.  

Alle Weiterbildungsangebote, die mit einem Bildungsgutschein von der Agentur für Arbeit bzw. vom Jobcenter besucht werden können, finden Sie auf KURSNET, dem Kursportal der Agentur für Arbeit. Filtern Sie hier nach Bildungsgutschein. Sie können aber auch andere Kursportale nutzen, schauen Sie sich für eine Übersicht dazu auf unserer Infoseite um.  

Neben den Maßnahmen mit Bildungsgutschein gibt es auch Maßnahmen zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung über einen soganannten Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS). Hierunter fallen Angebote wie Coachings oder aktive Arbeitsvermittlung. Ziele dieser Angebote können die Heranführung an eine selbstständige Tätigkeit, Ausbildung oder die Stabilisierung einer Beschäftigungsaufnahme sein. 

Wie kann ich eine Weiterbildung beantragen? 

Scott Graham / Unsplash

Haben Sie erkannt, dass Sie eine Weiterbildung zur erfolgreichen Wiederaufnahme eines Angestelltenverhältnisses benötigen, ist der erste wichtige Schritt getan. Ergreifen Sie nun die Initiative und sprechen Sie Ihre*n Betreuer*in bei der Agentur für Arbeit bzw. beim Jobcenter an. Gemeinsam können Sie Ihren bisherigen Werdegang und Ihre künftigen beruflichen Ziele besprechen und geeignete Qualifizierungsmaßnahmen erörtern.  

Sie können Kurse und Weiterbildungen selbstständig recherchieren, z.B. bei KURSNET. Filtern Sie hier nach Angeboten mit Bildungsgutschein und suchen Sie nach Maßnehmen, die zu Ihrem beruflichen Profil passen und die in Ihrer Nähe sind.  

Wenn Sie eine passende Weiterbildungsmaßnahme gefunden haben, muss Ihr*e Betreuer*in diesem Angebot zustimmen. Sie erhalten dann den Bildungsgutschein für den ausgesuchten Kurs. Im nächsten Schritt müssen Sie sich an das Weiterbildungsinstitut wenden, bei dem Sie den Kurs absolvieren möchten. Eine endgültige Anmeldung für den Kurs erfolgt erst nach einem Gespräch mit dem Bildungsträger und dem Abschluss eines Teilnahmevertrages. Hat Ihnen der Bildungsträger nach dem ersten Gespräch nicht gefallen, können Sie einen anderen Träger, der den gleichen Kurs anbietet, aufsuchen. 

Wichtig: Die Maßnahme und der Träger müssen nach AZAV (“Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung”) zugelassen sein. Das ist der Fall, wenn Sie bei KURSNET nach Weiterbildungen mit Bildungsgutschein filtern.  

Wie viel kostet eine Weiterbildung? 

Die Kosten für Weiterbildungen mit Bildungsgutschein wie auch Kurse oder Coachings mit AVGS werden zu 100 % von der Agentur für Arbeit bzw. dem Jobcenter übernommen. Für Kursteilnehmer*innen fallen keine Kosten an. Ist der Bildungsträger nur mit dem Auto oder den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen, erhalten Weiterbildungsteilnehmer*innen einen Zuschuss zu den Fahrtkosten oder die Kosten werden komplett übernommen. 

Weiterbildung während der Arbeitslosigkeit – Fazit 

Eine Weiterbildung anzustreben, während Sie arbeitslos sind, ist in jedem Fall sinnvoll. Zum einen haben Sie endlich Zeit für eine Weiterbildung und bringen mit einem Kurs Struktur und neuen Elan in Ihren Alltag. Zum anderen können Sie sich neue auf dem Arbeitsmarkt gefragte Kompetenzen aneignen und erhöhen So erheblich Ihre Chancen, eine neue Anstellung zu finden. Darüber hinaus werden sämtliche Kosten inklusive der Fahrtkosten für Sie übernommen. Das breite Angebot an Kursen, Maßnahmen und Coachings bietet für jedes Berufsfeld und für jede Person interessante Möglichkeiten und Chancen – nutzen Sie diese!  

Autorin: Angela Galliard
© Weiterbildung Hamburg e. V.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.