Wie finanziere ich meine Weiterbildung?

Wer eine Weiterbildung machen möchten, hat zum Glück viele Möglichkeiten, dies zu tun und kann dabei sogar finanziell gefördert werden. Wir erklären, welche Fördermöglichkeiten für wen in Frage kommen und wie Sie auch darüberhinaus Ihre Weiterbildung finanzieren können. 

Inhaltsverzeichnis: 

  1. Geförderte Weiterbildung mit Bildungsgutschein
  2. Geförderte Weiterbildung: Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS)
  3. Angebote aus dem Corona Arbeitsmarktprogramm
  4. Hamburger Weiterbildungsbonus PLUS
  5. Weiterbildung finanzieren mit der Bildungsprämie
  6. Bildungsurlaub
  7. Aufstiegs-BAFÖG
  8. Meisterprämie
  9. Weiterbildungsstipendium
  10. Weiterbildung während Kurzarbeit
  11. Garantiefonds Hochschulbereich
  12. (Mit-)finanzierung der Weiterbildung durch Arbeitgeber*in
  13. Weiterbildung selbst finanzieren
  14. Weiterbildung von der Steuer absetzen

Geförderte Weiterbildung mit Bildungsgutschein

Ein Bildungsgutschein kommt dann in Frage, wenn Sie eine Weiterbildung machen möchten und diese notwendig ist, um Arbeitslosigkeit zu beenden oder zu verhindern. Außerdem kann ein Bildungsgutschein zum Einsatz kommen, um einen nicht vorhandenen Berufsabschluss zu erwerben. Die Förderung mit einem Bildungsgutschein (BGS) läuft über die zuständige Agentur für Arbeit bzw. das Jobcenter. Für die Beantragung eines Bildungsgutscheins ist eine Beratung in der jeweiligen Stelle notwendig. Außerdem müssen der Anbieter der Weiterbildung und die Maßnahme selbst nach AZAV zugelassen sein. In den meisten Fällen werden neben den eigentlichen Lehrgangskosten auch damit verbundene Kosten, wie z.B. Fahrtkosten zur Kursstätte bezuschusst. Weitere Informationen finden Sie bei der Bundesagentur für Arbeit. Die für Sie zuständige Dienststelle können Sie hier suchen.

Was ist eigentlich eine Umschulung? Lesen Sie hier mehr dazu.

Geförderte Weiterbildung: Aktivierungs- und Vermittlungsgutschein (AVGS)

Arbeitslose oder arbeitsuchende Menschen können von ihrer zuständigen Agentur für Arbeit bzw. dem Jobcenter einen Gutschein für eine sogenannte “Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung” erhalten. Damit werden meist keine konkreten Weiterbildungskurse im eigentlichen Sinne bezahlt, sondern je nach Absprache bzw. Festlegung im AVGS können Sie entweder an einem Coaching bzw. einer Qualifizierung teilnehmen oder eine private Arbeitsvermittlung in Anspruch nehmen. Weitere Informationen finden Sie bei der Bundesagentur für Arbeit. Die für Sie zuständige Dienststelle können Sie hier suchen.

Angebote aus dem Corona Arbeitsmarktprogramm

Bedingt durch die Corona Pandemie bietet die Stadt Hamburg im Rahmen des Corona Arbeitsmarktprogramms ihren Bürger*innen besondere Unterstützung. In den Jahren 2021/2022 können Menschen, die darauf angewiesen sind, Angebote wie Beratungen und Coachings, Zuschüsse zu Weiterbildung und Ausbildung und vieles mehr erhalten. Alle Informationen und die einzelnen Angebote finden Sie hier.

Lesen Sie auch unseren ausführlichen Artikel zum Thema “Corona Arbeitsmarktprogramm in Hamburg”.

Hamburger Weiterbildungsbonus PLUS

Der Hamburger Weiterbildungsbonus PLUS ist für in Hamburg arbeitende oder lebende Arbeitnehmer*innen und Selbstständige gedacht. Besonders Menschen aus der Kreativwirtschaft, geringqualifizierte und ungelernte Beschäftigte sowie Personen mit aufstockenden Leistungen nach dem SGB II können vom Hamburger Weiterbildungsbonus PLUS profitieren. 

Mit dem Programm werden Weiterbildungsmaßnahmen für unterschiedliche Zielgruppen gefördert – und das oft schnell und unbürokratisch. Der*die Arbeitgeber*in muss lediglich bestätigen, dass die Maßnahme für das berufliche Fortkommen förderlich ist. Bei Bedarf wird auch ein individuelles Qualifizierungscoaching, in dem Inhalte und Ziele gemeinsam in einem Bildungsplan festgehalten werden, angeboten. Die finanziellen Förderungsmöglichkeiten werden ebenfalls geklärt.

Hier geht es zu einem Infovideo zum Thema Weiterbildungsbonus und hier finden Sie weitere Informationen zu Antragsverfahren und Co.

Weiterbildung finanzieren mit der Bildungsprämie

Mit der Bildungsprämie werden berufsbezogene Weiterbildungen vom Bund gefördert. Der Kurs, für den Sie einen Prämiengutschein beantragen möchten, muss demnach im Zusammenhang mit Ihrer momentan ausgeübten oder geplanten beruflichen Tätigkeit stehen. In der Regel übernimmt der Staat 50 Prozent Weiterbildungskosten, aber höchstens 500 €. Um sich für die Bildungsprämie zu qualifizieren, müssen Sie mind. 15 Stunden pro Woche erwerbstätig sein oder sich in Eltern-/Pflegezeit befinden. Darüber hinaus darf Ihr zu versteuerndes Einkommen maximal 20.000 € betragen. Weitere Informationen und die Kontaktdaten zur Beratung finden Sie hier.

Bildungsurlaub

Arbeitnehmer*innen haben einen gesetzlichen Anspruch auf Weiterbildung während der Arbeitszeit – mit dem sogenannten Bildungsurlaub. Als Arbeitnehmer*in können Sie bei Ihrem Arbeitgeber für maximal 10 Arbeitstage innerhalb von zwei Jahren zusätzlichen bezahlten Urlaub beantragen, um eine Weiterbildung zu machen. Unter das Hamburgische Bildungsurlaubsgesetz fallen anerkannte Kurse der politischen Bildung, beruflichen Weiterbildung und der Qualifikation für ein Ehrenamt. Die Weiterbildungskosten und die Anreise müssen Sie in der Regel selbst tragen. Weitere Informationen zum Thema Bildungsurlaub sowie das Anerkennungsverzeichnis der Kurse finden Sie hier.

Lesen Sie hier, welche Weiterbildungsmöglichkeiten für Angestellte in Frage kommen.

Aufstiegs-BAFÖG

Das Aufstiegs-BAFÖG, früher auch als Meister-BAFöG bekannt, ist eine Förderung, die für Meister- und Fachwirtkurse sowie bestimmte Fortbildungen wie Erzieher*in, Techniker*in usw. in Frage kommt. Neben den Lehrgangskosten können auch Materialkosten für ein Meisterprüfungsprojekt gefördert werden. Genauere Informationen, Voraussetzungen und Ansprechpartner*innen erhalten Sie beim Bundesministerium für Bildung und Forschung.

Foto: Christian Dubovan / Unsplash

Meisterprämie

Die Meisterprämie ist ein spezieller Fall der Förderung, da sie rückwirkend ausgezahlt wird. Nach erfolgreichem Abschluss einer Meisterprüfung oder vergleichbarer Aufstiegsfortbildung in Hamburg, können Sie rückwirkend eine Prämie in Höhe von 1.000 € erhalten. Der Antrag muss allerdings spätestens drei Monate nach der bestandenen Gesamtprüfung (Datum des Prüfungszeugnisses) gestellt werden. Weitere Hinweise sowie den Link zum Online-Antrag finden Sie bei der Handwerkskammer Hamburg

Weiterbildungsstipendium

Das Weiterbildungsstipendium ist für junge Berufseinsteiger*innen gedacht. Wer eine Berufsausbildung mit einem Prüfungsergebnis von besser als „gut“ oder 87 Punkten abgeschlossen hat, kann sich für ein Weiterbildungsstipendium bewerben. Mit einer Platzierung unter den ersten drei bei einem überregionalen beruflichen Leistungswettbewerb oder mit einem begründeten Vorschlag durch den Arbeitgeber ist eine Bewerbung für das Weiterbildungsstipendium ebenfalls möglich. Das Stipendium beinhaltet Zuschüsse von insgesamt 8.100 € für beliebig viele förderfähige Weiterbildungen innerhalb des Aufnahmejahres und der zwei darauffolgenden Jahre. Weitere Informationen finden Sie hier.

Weiterbildung während Kurzarbeit

Wenn Sie sich derzeit in Kurzarbeit befinden, sprechen Sie Ihre*n Arbeitgeber*in auf eine Weiterbildung an. Denn die Kosten für die Weiterbildungsmaßnahme, an der Sie während der Kurzarbeit teilnehmen, werden Ihrer*m Arbeitgeber*in in Teilen oder sogar ganz erstattet. Für Sie als Arbeitnehmer*in entstehen ebenfalls keine Kosten. Die Höhe der Förderung richtet sich nach der Größe des Unternehmens. In Unternehmen mit weniger als zehn Beschäftigten werden die Lehrgangskosten z.B. zu 100% finanziert. Die Maßnahmen und der Träger müssen für die Weiterbildungsförderung zugelassen sein. Weitere Informationen und Voraussetzungen finden Sie beim Bundesministerium für Arbeit und Soziales.

Lesen Sie hier, warum die Kurzarbeit genau die richtige Zeit ist, eine Weiterbildung zu machen. 

Garantiefonds Hochschulbereich

Die Bildungsberatung Garantiefonds Hochschule richtet sich an junge Zugewanderte und unterstützt sie bei der Vorbereitung eines Hochschulstudiums in Deutschland. Geflüchtete und Spätaussiedler*innen können bei der Bildungsberatung GF-H eine Förderung  beantragen, um zum Beispiel Deutschintensivsprachkurse oder Englischintensivkurse zu besuchen. Alle Informationen und Voraussetzungen finden Sie hier: Bildungsberatung Garantiefonds Hochschule

(Mit-)finanzierung der Weiterbildung durch Arbeitgeber*in

Da Ihr*e Arbeitgeber*in von Ihrem neuen Wissen profitiert, wenn Sie eine Weiterbildung absolvieren, empfehlen wir, im Unternehmen zu erfragen, ob Ihnen ein Zuschuss zu Ihren Kosten gewährt werden kann. Unternehmen können unter bestimmten Voraussetzungen auch Zuschüsse vom Staat für die Weiterbildung ihrer Beschäftigten erhalten. Informationen dazu finden Sie bei der Bundesagentur für Arbeit.

Weiterbildung selbst finanzieren

Möchten Sie z.B. eine Weiterbildung besuchen, die nicht offiziell anerkannt ist und sie dadurch nicht gefördert wird, können Sie die Weiterbildung selbst finanzieren. Einige Weiterbildungsträger bieten z.B. Ratenzahlungen an. Zudem gibt es die Möglichkeit, Kleinkredite zu beantragen. 

Weiterbildung von der Steuer absetzen

Wenn Sie eine berufliche Fortbildung oder Umschulung absolvieren, können Sie sämtliche Kosten, z.B. auch Fahrtkosten, als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Weitere Informationen erhalten Sie z.B. beim Lohnsteuerhilfeverein.

Autorin: Angela Galliard
© Weiterbildung Hamburg e. V.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.